Richtlinien zur Annahme von Sponsored Display-Anzeigen

INHALTSVERZEICHNIS

1. Übersicht
2. Anzeigenformat und -funktionalität

1. Übersicht

Die Richtlinien in diesem Abschnitt gelten für Sponsored Display und Product Display Ads. Als Werbetreibender liegt es in Ihrer Verantwortung, alle anwendbaren Gesetze, Regeln und Vorschriften einzuhalten, die für Ihre Anzeigen und jeden Ort gelten, an dem die Anzeigen geschaltet werden. Dazu gehört, alle erforderlichen Berechtigungen oder Genehmigungen von lokalen Aufsichtsbehörden für den Verkauf und den Vertrieb von oder die Werbung für die Produkte, die Sie auf Amazon bewerben möchten oder zu Ihren Anzeigen hinzufügen, einzuholen.

Darüber hinaus müssen unsere Anzeigenrichtlinien bei den von Ihnen auf Amazon betriebenen Werbekampagnen eingehalten werden. Wenn Ihre Anzeigen nicht unseren Anzeigenrichtlinien entsprechen, werden Ihre Kampagnen erst genehmigt, nachdem Sie den Verstoß der Richtlinie behoben haben. Bitte lesen Sie die Richtlinien in diesem Abschnitt, um mehr über die Inhaltsbeschränkungen für Sponsored Display und Product Display Ads zu erfahren, sowie darüber, welche Produkte für diesen Anzeigentyp in Frage kommen oder nicht.

Diese Richtlinien gelten zusätzlich zu unseren Richtlinien zur Annahme von Anzeigen (Creative Acceptance Policies, CAP). Für Ihre Werbekampagnen gelten sowohl die CAP als auch diese produktspezifischen Richtlinien.

Sponsored Display ist derzeit in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Indien und Japan verfügbar. Weitere Informationen zu Sponsored Display-Anzeigen auf Amazon finden Sie unter Sponsored Display.

2. Anzeigenformat und -funktionalität

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Anzeigenformat den folgenden Richtlinien entspricht:

  • Alle Bilder müssen lesbar sein und eine hohe Auflösung haben.
  • Das Anzeigendesign darf die Lesbarkeit von Anzeigenvorlagen nicht beeinträchtigen.
  • Animierte Anzeigen sind verboten. Alle Werbeanzeigen müssen statisch sein.
  • Die Anzeigengrößen für Sponsored Display umfassen 300x250, 414x125 und 320x50 für mobiles Internet und mobile Apps sowie 320x50, 300x250, 160x600, 300x600, 650x130, 728x90, 970x250 und 980x55 auf Desktopgeräten.
  • Product Display Ads müssen eine Größe von 728 x 90, 300 x 250, 160 x 600, 245 x 135 oder 900 x 45 haben.

3. Anforderungen an den Inhalt

Die folgenden Anforderungen an den Inhalt gelten für alle Elemente Ihrer Anzeigen: Überschriftentext, Markenlogo, Bilder und gezeigte ASIN-Bilder.

3.1 Allgemeine Anforderungen

Ihre Werbeanzeigen müssen Folgendes beachten/dürfen Folgendes nicht bewerben/enthalten:

  • Für die breite Öffentlichkeit geeignet sein.
  • Den Inhalt der Landing Page genau wiedergeben.
  • In der Hauptsprache der Amazon-Website verfasst sein, auf der die Anzeige angezeigt wird.
  • Anzeigen müssen klar und wahrheitsgemäß sein, damit Kunden korrekte Informationen erhalten, bevor sie mit einer Anzeige interagieren oder sich entscheiden, ein Produkt zu kaufen.
  • Bewerben Sie nur Produkte, deren Eigentümer Sie sind oder zu deren Weiterverkauf oder Vertrieb Sie berechtigt sind.

3.2 Verbotene Inhalte

Inhalte, die in Anzeigenelementen verboten sind
  • Amazon-Marken, -Produkte oder Verweise auf Amazon-Produkte oder -Dienstleistungen.
    • Direkte Verweise auf Amazon-Produkte aus Kompatibilitätsgründen, z. B. „Funktioniert mit Alexa“, sind zulässig, sofern das Hauptprodukt an erster Stelle in der Überschrift steht, in Bildern oder Videos stärker hervorgehoben wird und Amazon-Produkte korrekt genannt werden.
  • Kinder in gefährlichen Situationen, in nicht kindgerechten Situationen oder bei illegalen Aktivitäten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf in der Nähe zu Schusswaffen, in der Nähe von Explosionen oder Kinder, die Alkohol trinken oder Drogen nehmen oder sich in anderen gefährlichen oder nicht kindgerechten Situationen befinden.
  • Inhalte in Zusammenhang mit Kampagnen, Wahlen oder politischen Themen, die öffentlich diskutiert werden; Inhalte, die sich für oder gegen einen Politiker oder eine politische Partei einsetzen oder Inhalte, die einen Politiker persönlich angreifen.
  • Kontaktdaten, wie vollständige oder teilweise vollständige E-Mail- oder Webadressen, sowie Telefonnummern, Hashtags, Social-Media-Adressen und QR-Codes.
  • Inhalte, die Vandalismus, antisoziales Verhalten oder die Beschädigung von öffentlichem oder privatem Eigentum fördern oder bewerben.
  • Inhalte, die an dem geografischen Ort, an dem die Anzeige geschaltet wird, als kulturell unangemessen angesehen werden können.
  • Inhalte, die Hass fördern, zu Gewalt oder Intoleranz aufstacheln oder eine bestimmte Gruppe aufgrund von ethnischer Herkunft, Hautfarbe, nationaler Herkunft, Religionszugehörigkeit, Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung, Alter oder einer anderen Kategorie diskriminieren.
  • Inhalte, die dem Kunden Fragen stellen oder direkt ansprechen, wie die Verwendung von „Sie/Ihr“ (zum Beispiel „Suchen Sie nach xxx, dann probieren Sie das hier“ oder „Sind Sie mit Ihrem Gewicht weiterhin unzufrieden?“).
  • Inhalte, die das Rauchen, die Verwendung illegaler Drogen und/oder den Missbrauch legaler Drogen fördern oder verherrlichen oder Inhalte, die Aussagen enthalten, die ein Gefühl der Dringlichkeit schaffen (zum Beispiel „Beeilen Sie sich, solange der Vorrat reicht“).“ Drogen, Drogenutensilien oder Produkte, um Drogentests zu verfälschen.
  • Inhalte, die Praktiken fördern, die die physische oder geistige Gesundheit von Menschen oder Tieren schädigen können.
  • Inhalte, die auf private, intime oder vertrauliche medizinische Zustände und Körperfunktionen bzw. -zustände, die potenziell als peinlich empfunden werden, Bezug nehmen.
  • Inhalte, die umstrittene oder stark diskutierte soziale Themen behandeln.
  • Grausamkeit gegenüber Menschen oder Tieren.
  • Täuschende, falsche oder irreführende Inhalte.
  • Einen Mehrwert durch Ereignisse erheischen, wie z. B. Naturkatastrophen, von Menschen verursachte Katastrophen, Tragödien, die viele Menschen betreffen, oder der Tod öffentlicher Persönlichkeiten.
  • Vorgetäuschte Funktionen wie „Play“-Schaltflächen oder Login-Anfragen.
  • Unflätige, vulgäre oder obszöne Sprache oder Obszönitäten, einschließlich verschleierter Text, anstößige Anspielungen, suggestive Sprache oder unangemessene Zweideutigkeiten.
  • Druck erzeugende Sprache, die ein Gefühl der Dringlichkeit schafft (zum Beispiel „Beeilen Sie sich, solange der Vorrat reicht“).
  • Verweise auf den Namen oder das Produkt eines anderen Unternehmens, die die andere Marke oder das andere Produkt verunglimpfen, einen Vergleich anstellen oder zur Bewerbung des eigenen Produkts nutzen (z. B. „besser verarbeitet als [anderes Produkt]“).
    • Wenn Sie die Kompatibilität Ihres Produkts mit anderen Produkten in der Überschrift kommunizieren, müssen Sie die andere Marke oder das andere Produkt in den späteren Teil der Überschrift mit einer einschränkenden Aussage wie „kompatibel mit“ aufnehmen.
  • Religiöse Äußerungen, gleich ob sie eine Religion befürworten oder abwerten.
  • Angaben zu Versand oder Lieferung.
Länderspezifische Anforderungen
  • Frankreich und Deutschland: Inhalte im Zusammenhang mit Scientology sind verboten.

3.2.1 Verbotene Bilder

Richtlinien für Bilder

Zusätzlich zu den oben genannten Anforderungen gelten die folgenden Richtlinien für verbotene Inhalte für die Bilder in Ihren Anzeigen.

  • Bilder von Waffen (einschließlich realistischer und nicht-realistischer Schusswaffen, Schwerter, Bögen und Pfeile usw.), die:
    • Darstellung in gewalttätiger, bedrohlicher Weise (z. B. bei der Verletzung einer anderen Figur).
    • Inhalte dürfen nicht grausam (z. B. etwas oder jemand ist blutüberströmt) dargestellt werden.
    • Auf eine Figur gerichtet sein.
    • Auf den Kunden gerichtet sein.
    • Handhabung durch einen Minderjährigen oder mit ihm in Zusammenhang gebracht sein.
    • Darstellung im Schießvorgang (z. B. Geschosse, die erkennbar aus der Waffe austreten, Rauch oder andere Rückstände, die um den Lauf herum dargestellt sind).
    • Weitere Informationen zu den spezifischen Einschränkungen für diese Produkte finden Sie unten im Bereich „Sport- und Freizeitprodukte“.
  • Realistische oder übermäßige Darstellung von Gewalt, Brutalität, beängstigenden Bildern, grafischen Darstellungen von Blut, offenen oder genähten Wunden, Folterungen, Zerstückelungen oder Verstümmlungen von Körpern.
  • Voll sichtbare intime Körperteile wie Genitalien, weibliche Brüste und Gesäß.
    • Werbeanzeigen können teilweise entblößende Kleidung (Models, die nackte Haut zeigen, ohne intime Körperteile zu enthüllen, Konturen oder eine Simulation eines intimen Bereichs zu zeigen) enthalten, wenn sie unauffällig und für das beworbene Produkt oder die Dienstleistung relevant sind. Beispielsweise kann das Bild einer Frau im Bikini für die Werbung für Bikinis verwendet werden, aber dasselbe Bild kann nicht für die Werbung für ein Auto verwendet werden, da eine Frau im Bikini für ein Fahrzeug nicht relevant ist.
  • Sexuelle Inhalte:
    • Sexuell aufreizende Posen, wie z. B. das Spreizen der Beine, das Greifen in die Haare oder das Heben der Hüfte zusammen mit erotischen oder sexuell anzüglichen Gesichtsausdrücken.
    • Bilder, die auf sexuell anzügliche Weise übermäßige Aufmerksamkeit auf intime Körperteile, wie Brüste oder Gesäß, lenken.
    • Darstellungen von Minderjährigen in sexuellen Situationen.
    • Suggestive Bilder des Entkleidens, wie das Herunterziehen eines BH-Trägers oder von Unterwäsche.
    • Models in Reizwäsche wie Strümpfen, Strumpfhaltern oder Accessoires wie Peitschen und Ketten.
    • Provokante Umarmungen oder Umarmungen in einer provokanten Umgebung, wie z. B. in einer Dusche oder auf einem Bett.
    • Sexuelle Anspielung in Text, Bild oder Video.

3.3 ASIN-Bilder

Die Produktbilder müssen unseren Richtlinien entsprechen.

Das Vorhandensein Ihres Markenlogos in der Anzeige hilft Kunden, Sie als Werbetreibenden zu identifizieren. Da das Markenlogo für viele verschiedene Anzeigenformate verwendet werden kann, ist es wichtig, dass Ihr Logo die folgenden Richtlinien erfüllt.

Das Logo muss das registrierte Logo Ihrer Marke sein und darf nicht das Logo der Marke sein, die Sie bewerben, es sei denn, Sie haben rechtlichen Anspruch darauf, das Logo der beworbenen Marke zu verwenden. Für Markenlogos gilt Folgendes bzw. darf Folgendes nicht zutreffen:

  • Das gesamte Bild ausfüllen oder sich auf einem weißen oder transparenten Hintergrund befinden.
  • Die Marke oder das Produkt, das Sie bewerben, genau widerspiegeln.

Markenlogos dürfen sich nicht vor einem grafisch komplexen Hintergrund befinden und müssen optisch ansprechend sein. Logos dürfen Folgendes nicht aufweisen:

  • Ein Produkt, eine ASIN (einschließlich zugeschnittene Versionen), ein Lifestyle-Bild oder eine Kombination daraus sein.
  • Als Erweiterung der Überschrift verwendet werden oder zusätzlichen Text enthalten.
  • Aus einer Kombination von Logos bestehen.
  • Überfüllte oder überladene Elemente enthalten.

Werbetreibende für Unterhaltungsartikel und Bücher können die folgenden Bilder verwenden, sofern diese Bilder auch auf der Produktverpackung, auf der Produktdetailseite oder auf der Seite des Autors zu finden sind:

  • Ein Bild vom Autor, Schauspieler oder von zugehörigen Figuren.
  • Symbole, die für die beworbenen Produkte stehen.
  • Bei Werbeanzeigen für ein Buch, einen Film und Fernsehserien kann der Titel der Serie im Anzeigendesign eingesetzt werden.

3.5 Anzeigentext

3.5.1 Redaktioneller Leitfaden

Anzeigen müssen professionell sein. Die folgenden Richtlinien gelten für alle Anzeigentexte einschließlich von Texten, die in Bildern erscheinen.

  • Verwendung der richtigen Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung und Formate.
  • Unpassende Interpunktion, z. B. wiederholte Frage- oder Ausrufezeichen („!!!“) oder übermäßige Verwendung von Auslassungszeichen (in der Regel nicht mehr als zwei Mal pro Überschrift) dürfen nicht verwendet werden.
  • Zufällige Großschreibung wie „Binnenmajuskel“, „Überschriftenstil“, „GEMISCHTE Groß- und Kleinschreibung“, „NUR GROSSSCHREIBUNG“ und „nur Kleinbuchstaben“ sind nicht zulässig. Die Großschreibung für gängige Abkürzungen (z. B. DIY) oder für Marken, die in der Originalfassung in Großbuchstaben geschrieben werden, ist jedoch zulässig.
  • Die Verwendung von Sonderzeichen anstelle von Buchstaben (wie „H***** Sie Flecken?“ für „Hassen Sie Flecken?“), innerhalb von Wörtern (wie „B.E.S.T. E.V.E.R“) oder zur Abkürzung von Wörtern (z. B. Ü-Geschenk) ist nicht zulässig.
    • Sonderzeichen sind nur zulässig, wenn es sich um einen Bestandteil der Marke oder des Slogans handelt oder die Verwendung typisch für den Begriff oder den Ausdruck/die Wortgruppe ist, wie AC/DC oder AM/PM, oder bei konventioneller Verwendung (z. B. „$“ für US-Dollar oder „#“ für „Zahl“).
    • Emoji- und ASCII-Kunst sind nicht erlaubt.
  • Überschriften müssen für das beworbene Produkt relevant sein.
    • Damit Ihr Anzeigendesign immer höchsten Ansprüchen genügt, empfehlen wir, Überschriften in normaler Groß- und Kleinschreibung zu halten. Sie sollten nur das erste Wort in einem Satz, Eigennamen oder Marken (einschließlich offizieller Markennamen, Produktmodelle oder Slogans) groß schreiben.

3.5.2 Call to Action (CTA)

Zusätzliche Schaltflächen oder Texte mit Call-to-Action (CTA) sind in der Anzeige nicht erlaubt. In Sponsored Display-Anzeigendesigns sind diese Elemente standardmäßig bereits enthalten.

3.6 Behauptungen und Nachweise

Werbeaussagen in Ihren Werbeanzeigen müssen wahrheitsgemäß und zutreffend sein. Sie müssen über Beweise zur Unterstützung Ihrer Werbeaussagen verfügen. Wenn Sie in Ihrer Werbeanzeige eine Behauptung aufstellen, darf dieser auf der Produktdetailseite nicht widersprochen werden.

Auszeichnungen, Preise oder Angaben aus Studien dürfen nicht älter als 18 Monate sein.

Nachweise

Für die folgenden Aussagen wird ein Nachweis auf der Produktdetailseite, in der Überschrift oder auf der Produktverpackung verlangt.

  • Preise und Auszeichnungen: Müssen mit Angaben wie Datum und vergebende Stelle belegt werden.
  • Vergleiche: Muss mit der Angabe einer unabhängigen Quelle belegt werden und auf einen Zeitpunkt innerhalb der letzten 18 Monate datiert sein (z. B. „Der beste Hut Amerikas, Hat Makers Magazine, 2019“). Wir lassen keine direkten Vergleiche mit Konkurrenzmarken zu.
  • Angaben zu den Inhaltsstoffen: Angaben, die sich auf Inhaltsstoffe des Produkts beziehen (z. B. „organische Inhaltsstoffe“, „glutenfrei“ oder „ohne Nüsse“).
  • Quantifizierte Leistung: Angaben, die dem Kunden den Eindruck vermitteln, dass eine objektive Messung stattgefunden hat. Beispiele: „Reduziert 99 % der Falten“, „Zähne erscheinen um drei Stufen weißer“ oder „Die beste Feuchtigkeitscreme in ihrer Kategorie“.
  • Umfrageergebnisse: Nachweise zu den Ergebnissen von Verbraucherbefragungen müssen auch dann erbracht werden, wenn die Befragung subjektive Meinungen erhoben hat. So ist beispielsweise bei der Angabe „33 % der Personen mögen XXX“ eine Offenlegung der Informationen unter Angabe von Quelle und Datum der Umfrage erforderlich („*US Surveys Ltd, Januar 2019“).

Für die folgenden Behauptungen ist kein weiterer Nachweis erforderlich:

  • Verpackungsangaben: Angaben erscheinen deutlich auf der Produktverpackung.
  • Produktbeschreibungen: Angaben, die das Produkt auf objektive, nicht vergleichende Weise beschreiben (z. B. „Bluetooth-kompatibel“).
  • Subjektive Behauptungen: Behauptungen, die sich auf eine Meinung stützen (z. B. „Sie werden XXX lieben“ oder „Unsere beste Feuchtigskeitscreme“).
  • Subjektive Leistungsansprüche: Behauptungen, die nicht objektiv nachgewiesen werden können, (z. B. „Mit diesem Duschgel werden Sie sich frischer fühlen“).
Gewährleistung und Garantien

Auf der Produktdetailseite müssen die Gewährleistungen oder Garantien, einschließlich der geltenden Einschränkungen, klar beschrieben werden.

Die für die Erfüllung der Gewährleistung oder Garantie verantwortliche Partei muss auf der Produktdetailseite oder in der Überschrift angegeben werden.

3.7 Werbe- und Feiertagsbotschaften

Die Verwendung von Werbebotschaften muss den folgenden Anforderungen entsprechen:

  • Die Verwendung von Superlativen wie „Riesige Einsparungen“ oder „Gigantische Rabatte" ist verboten.
  • Das Start- und Enddatum der Anzeigenkampagne muss die Dauer des Angebots oder den Zeitraum der Einsparung widerspiegeln, damit die Anzeigen nicht zu Zeitpunkten laufen, an denen das Angebot oder die Rabatte nicht gelten.
  • Die Kampagnen müssen so geplant werden, dass sie am letzten Tag der Werbeaktion enden.
  • Kampagnentermine für einen bestimmten Feiertag oder ein bestimmtes saisonales Ereignis (z. B. Halloween, Valentinstag und Weihnachten) müssen innerhalb eines angemessenen Zeitraums vor dem Ereignis beginnen und innerhalb von 24 Stunden nach dem Ereignis enden, oder, abhängig von dem Ereignis, innerhalb eines angemessenen Zeitraums danach auslaufen.
  • Wenn Sie die Kampagne über den Angebots- oder Rabattzeitraum hinaus verlängern, müssen Sie Ihre Werbeanzeige so anpassen, dass eine nicht mehr gültige Werbebotschaft entfernt wird.
  • Wir untersagen jegliche Verweise auf spezifische Preisaktionen. Dazu gehören Aktionen, Angebote oder Ersparnisse wie „50 % sparen bei {Product}“ oder „20 USD Rabatt auf {Product}“.
  • Die folgenden Arten von Werbebotschaften sind erlaubt, einschließlich enger Variationen, wenn die Aktion auf der Produktdetailseite sichtbar und für die Dauer der Kampagne gültig ist:
    • [Produkt]-Rabatte.
    • Rabatt auf [Produkt].
    • Jetzt sparen.
    • Gute Preise für [Produkt].
    • Große Rabatte auf [Produkt].
    • Tolle [Produkt]-Aktionspakete.
    • Kaufen Sie [Produkt] und erhalten Sie [Zusätzliches kostenloses Produkt].
  • Kampagnen, die sich auf „Angebote“ beziehen, dürfen nur Produkte enthalten, für die ein Amazon-Angebot (z. B. Angebot des Tages) gilt. Das Angebot muss für alle vorgestellten Produkte und während der gesamten Kampagnendauer gelten.
  • Andere Sparkampagnen müssen für die Dauer der Kampagne aktive Sparangebote für die vorgestellten Produkte enthalten.
Länderspezifische Anforderungen

Japan: In Japan sind jegliche Werbebotschaften untersagt.

4 Annahme von Produkten

In diesem Abschnitt sind die Produkte aufgeführt, für die keine Werbung zulässig ist, sowie die Beschränkungen, die sich auf das Format oder die Art und Weise der Werbung für Produkte beziehen, für die Werbung zulässig ist.

4.1 Allgemeine Anforderungen

Als Werbetreibender können Sie nur für die Produkte werben, deren Eigentümer Sie sind oder die Sie rechtmäßig weiterverkaufen oder vertreiben dürfen.

Ihre Anzeigen müssen wahrheitsgemäß und zutreffend sein. Bitte achten Sie bei der Erstellung der Anzeigen darauf, dass Sie die beworbenen Produkte genau beschreiben.

4.2 Verbotene Produkte

Folgende Produkte sind weltweit verboten.

Weitere Anforderungen für zulässige Produktkategorien finden Sie unten in Abschnitt 4.3. Informationen zur Produktakzeptanz speziell für die Amazon-Startseite finden Sie auf der Amazon-Seite Richtlinien zur Annahme von Anzeigen.

  • Erotikprodukte, darunter Pornografie und andere sexuell eindeutige Produkte, Produkte, die vorgeben, das Sexualleben zu verbessern, sowie andere nicht jugendfreie Sexualprodukte und sexuelle Dienstleistungen.
  • Aerosolfarbe.
  • Alkohol, Artikel rund um Alkohol, Erholung nach dem Alkoholkonsum oder Katerkuren bzw. -behandlungen.
  • Kosmetik- und Körperpflegeprodukte: Produkte, die behaupten, natürliche Körpermerkmale dauerhaft physisch zu verändern.
  • Preisausschreiben und Gewinnspiele.
  • Drogentest-Kits.
  • Diagnose-Kits für Krankheiten oder Gesundheitszustand.
  • Digitale und Computer-Hacking-Dienste und -Produkte.
  • Ätzpasten und andere ätzende Cremes, Gele, Flüssigkeiten oder Lösungen.
  • Dienstleistungen zur Beschaffung gefälschter Dokumente.
  • Fettverbrenner oder ähnliche Produkte, die behaupten, den Stoffwechsel zu erhöhen, die Libido zu verbessern, den Appetit zu unterdrücken oder andere natürliche Körperfunktionen zu beschleunigen.
  • Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel, die Ephedrin-Alkaloide, Salvia divinorum oder Salvinorin A enthalten.
  • Tests zur Vorhersage des Geschlechts.
  • Produkte, die schnellen Reichtum versprechen.
  • Für Graffiti verwendete Farben, Marker, Pasten, Sprühdüsen, Nachfüllpacks, Anleitungs-Videos und weitere Inhalte.
  • Illegale Drogen und Freizeitdrogen, Drogenutensilien, Drogentestgeräte oder Produkte, um Drogentests zu verfälschen.
  • Illegale oder bedenkliche pharmazeutische, Gesundheits- und Schönheitsprodukte sowie Dienstleistungen.
  • Medizinprodukte, die für den professionellen Gebrauch bestimmt sind oder für diesen Zweck beworben werden.
  • Lachgasbehälter und -patronen.
  • Öle, Nahrungsergänzungsmittel oder Präparate zur Einnahme, die aus Hanf gewonnen werden oder Hanf enthalten (z. B. Nahrungs- und Vitaminpräparate auf Hanfbasis, Hanföle und Hanfproteine), Cannabidiol (CBD), THC oder Produkte, die in anderer Weise in Zusammenhang mit Cannabis stehen.
  • Produkte zur Vorhersage des Geschlechts vor der Geburt und ähnliche Testprodukte.
  • Verschreibungspflichtige Medikamente und Produkte.
  • Produkte, die von Natur aus privat oder vertraulich sind oder die Intimsphäre betreffen.
  • Produkte, die behaupten, eine Krankheit oder Sucht zu diagnostizieren, zu heilen, zu lindern, zu behandeln oder zu verhindern.
  • Produkte, die zur Verletzung der Privatsphäre bestimmt sind, wie z. B. Spionagekameras, oder um den Strafverfolgungsbehörden zu entkommen, wie z. B. Polizeifunk-Scanner.
  • Produkte, die für fragwürdige oder potenziell gefährliche Aktivitäten wie Feuerwerke verwendet werden könnten.
  • Produkte im Zusammenhang mit Glücksspieldienstleistungen.
  • Produkte, die geistiges Eigentum oder Persönlichkeitsrechte verletzen oder deren Verletzung fördern oder ermöglichen können.
  • Tätowier- und Body-Branding-Produkte.
  • Tabak und andere Raucherartikel sowie Zubehör, einschließlich Produkte, die Nikotin, Zigarettenpapier, E-Zigaretten und ähnliche Produkte enthalten (sowie ihrer nikotinfreien Äquivalente).
  • Dienstleistungen und Geräte für die Bräunung mit UV-Strahlung.
  • Waffen (eine umfassende Liste finden Sie im Abschnitt Sprengstoffe, Waffen und verwandte Artikel), einschließlich:
    • Softair-Waffen und Munition.
    • Munition oder nachgeladene Munition und Munitionsaufbewahrung wie Behälter und Waffenschränke.
    • Teile oder Zubehör von Angriffswaffen oder Produkte, die als Teile oder Zubehör von Angriffswaffen vermarktet werden, einschließlich Verweise auf verschiedene Modelle von Angriffswaffen.
    • Luftpistolen und Munition.
    • Pfeile und Bogen, Pfeilspitzen, Armbrüste, Schleudern und andere Projektilwaffen.
    • Zerstörerische und explosive Geräte wie Feuerwerkskörper.
    • EDC-, multifunktionale oder taktische Stifte.
    • Sicherheitszertifikate für Handfeuerwaffen.
    • Laser-, ausziehbare und nicht ausziehbare Zielvorrichtungen für Waffen.
    • Paintball-Waffen und Munition.
    • Pfefferspray.
    • Pistolen, Revolver oder andere Formen von Schusswaffen und Schusswaffenzubehör wie Schwarzpulver, Waffenteile, Waffenreinigungskits, Holster, Waffenschränke, Waffenauflagen, Waffenauflagetaschen und Waffenschlingen.
    • Produkte, die realistischen oder tatsächlichen Waffen, Waffenteilen oder Munition ähneln oder diese enthalten.
    • Zielstöcke.
    • Für Kampfeinsätze vorgesehene Paracords, Taschen und Koffer.
    • Waffen oder andere Gegenstände, die ausschließlich für Strafverfolgungsbehörden oder für militärische Zwecke bestimmt sind, z B. Elektroschocker und Taser.

4.3 Eingeschränkte Produkte

Für die folgenden Produkte ist Werbung zulässig, vorausgesetzt, die Anzeigen entsprechen den unten aufgeführten Einschränkungen.

4.3.1 Alkohol

Annahme von Produkten
  • Anzeigen für alkoholische Getränke (Bier, Wein und Spirituosen), alkoholfreies Bier, Wein und Spirituosen, Waren oder Sponsoring von Alkoholmarken, Erholung nach dem Alkoholkonsum, Katerkuren oder -behandlungen und Alkoholtester sind verboten. „Waren oder Sponsoring von Alkoholmarken“ bedeutet Werbekampagnen von oder Produkte, die mit Marken von Alkoholgetränken, -herstellern oder -händlern versehen sind.
  • Inhalte mit Alkohol in Anzeigen für nicht-alkoholische Produkte (z. B. ein Filmtrailer mit Schauspielern, die Alkohol konsumieren) müssen die folgenden Anforderungen an den Inhalt erfüllen.
Anforderungen an den Inhalt

Die folgenden Anforderungen gelten für nicht-alkoholische Produkte, die sich in der Anzeige auf Alkohol beziehen (z. B. eine Anzeige für ein Weinkonservierungsprodukt oder ein Bucheinband mit alkoholkonsumierenden Personen):

  • Anzeigen dürfen Inhalte mit Bezug auf Alkohol enthalten, wenn: 1) diese für das beworbene Produkt relevant sind und 2) das Hauptprodukt in der Anzeige deutlich sichtbarer positioniert ist.
  • In den Werbeanzeigen muss der verantwortungsbewusste Konsum von alkoholischen Getränken propagiert werden. Anzeigen müssen sich auf das Produkt konzentrieren und dürfen nicht darauf hindeuten, dass die Produkte Ihnen helfen, Alkohol auf sicherere Weise zu konsumieren.
  • Anzeigen dürfen Folgendes nicht aufweisen:
    • Alkoholkonsum in Verbindung mit Kraftfahrzeugen, dem Autofahren oder dem Bedienen von Maschinen zeigen.
    • Mit Schwangerschaft, Mutterschaft oder Elternschaft in Verbindung gebracht werden.
    • Direkt an Minderjährige gerichtet sein oder Bilder oder Inhalte enthalten, die Minderjährige ansprechen, sollen.
    • Vom Verzicht auf alkoholische Getränke abraten.
    • Personen zu verantwortungslosem Trinken motivieren.
    • Übermäßigen Konsum empfehlen, therapeutische oder andere Vorteile des Alkoholkonsums implizieren (z. B., dass Alkohol die Leistung verbessert, zum Erfolg beiträgt oder Probleme löst) oder sich auf den Alkoholgehalt des Getränks konzentrieren.
    • Personen zeigen, die jünger als 25 Jahre zu sein scheinen.
  • Das Produkt-Targeting muss in direktem Zusammenhang mit dem beworbenen Produkt stehen.
  • Länderspezifische Anforderungen

    Deutschland, Italien und Spanien: Anzeigenbilder, -videos oder -text dürfen nicht mit Sport verknüpft sein.

    Indien: Anzeigen, in denen alkoholische Getränke präsentiert werden, sind verboten. Dies gilt auch für Anzeigen für nicht-alkoholische Produkte, in denen alkoholische Getränke präsentiert werden.

    4.3.2 Künstlerbedarf und Gewerbeartikel

    Anzeigen für Künstlerbedarf und Gewerbeartikel sind zulässig, wenn diese ausschließlich Produkte verkaufen und vermarkten, die für den Heim-, Gewerbe-, Automobil- und Künstlerbedarf vorgesehen sind.

    In Übereinstimmung mit unseren oben genannten Richtlinien für verbotene Inhalte dürfen Werbeanzeigen weder die Beschädigung öffentlichen oder privaten Eigentums, Vandalismus noch antisoziale Verhaltensweisen fördern.

    Verbotene Produkte

    Anzeigen für folgende Zwecke sind verboten:

    • Ätzende Mittel, Gels, Flüssigkeiten oder ähnliche Lösungen.
    • Ätzpasten.
    • Für Graffiti verwendete Farben, Marker, Pasten, Sprühdüsen, Nachfüllpacks und Anleitungs-Videos sowie weitere Inhalte.
    • Sprühfarbe und Nachfüller, Aerosolfarben und Sprühpistolen, die mit Sprüh- oder Aerosolfarbe verkauft werden.

    4.3.3 Kosmetik- und Körperpflegeprodukte

    Anzeigen für Kosmetik- und Körperpflegeprodukte dürfen Folgendes nicht zeigen:

    • Behaupten, eine normale Körperfunktion oder einen normalen Körperzustand dauerhaft zu ändern.
    • Vorher/Nachher-Bilder enthalten.
    • Direkt auf private, intime oder vertrauliche körperliche Verfassungen anspielen.
    • Therapeutische oder gesundheitliche Behauptungen im Zusammenhang mit Krankheiten, Leiden, Beschwerden, Verletzungen oder physischen oder psychischen Zuständen aufstellen.
    • Fragen stellen oder den Kunden direkt ansprechen, z. B. mit „Sie/Ihr“ („Schämen Sie sich für Ihr Aussehen? Dann probieren Sie unser Produkt aus.“).

    Anzeigen und Landing Pages dürfen keine unbelegten oder übertriebenen Behauptungen enthalten oder unrealistische Erwartungen an die Wirksamkeit des Produkts wecken.

    Produkte sensibler oder persönlicher Natur sind nicht zulässig. Zum Beispiel Inkontinenzprodukte oder Körperpflegeprodukte wie Intimduschen, Deodorants für den Intimbereich und Hygienesprays für die Frau.

    4.3.4 Testkits für den Hausgebrauch

    Erlaubt sind Anzeigen für Testkits für den Heimgebrauch, die Angaben zur Abstammung und zu gesundheitsbezogenen Informationen auf höherer Ebene enthalten, die aber nicht den Anspruch erheben, eine Krankheit, einen Zustand oder ein Leiden zu diagnostizieren, zu behandeln oder deren Risiken zu bewerten. Sie dürfen nur Produkte bewerben, die alle lokalen Vorschriften der Orte erfüllen, an denen Ihre Anzeigen erscheinen. Es liegt in Ihrer Verantwortung, alle erforderlichen Zulassungen oder Genehmigungen von Aufsichtsbehörden für den Verkauf, den Vertrieb oder die Werbung der Produkte, die Sie auf Amazon bewerben möchten, einzuholen.

    Anzeigen für Dienstleistungen, die detaillierte Gesundheitsdaten liefern, z. B. das Risiko einer Person für erbliche Krebs- und Herzerkrankungen, sowie Blutzucker- und Blutdruckmessgeräte, Urinanalyse-Kits und Schwangerschaftstests, sind verboten.

    Länderspezifische Anforderungen

    Frankreich, Indien und Japan: Alle Produkte im Rahmen von Testkits für den Heimgebrauch sind verboten.

    4.3.5 Säuglingsanfangs- und Folgenahrung

    Anzeigen für Säuglingsanfangs- und Folgenahrung dürfen keine Botschaften enthalten, die vom Stillen abraten oder behaupten, dass das Produkt ein Ersatz für das Stillen sein kann.

    Anzeigen dürfen keine Bilder oder Texte enthalten, die sich auf die Ernährung oder Pflege von Säuglingen unter 6 Monaten beziehen (z. B. ein Bild eines Neugeborenen in einem Krankenhaus direkt nach der Entbindung).

    • Wir verbieten Anzeigen für Säuglingsanfangsnahrung (Säuglinge von 0 bis 6 Monaten).
    • Anzeigen für Folgenahrung für ältere Säuglinge (ab 12 Monaten) sind ausschließlich in Kanada und den USA erlaubt.
    Länderspezifische Anforderungen

    • Indien: Werbeanzeigen für Folgenahrung und Produkte für die Säuglingsernährung wie Babyflaschen sind verboten.

    4.3.6 Messer

    Es ist untersagt, Messer zu bewerben, deren Hauptzweck es ist, oder die in einer Weise angeboten werden, bei der behauptet wird, dass sie zu Kampf- oder militärischen Zwecken, zur Selbstverteidigung oder zur Förderung von gewalttätigem Verhalten dienen. Hierzu zählen beispielsweise Zombiemesser, Angriffsmesser, Wurfmesser, Dolche, Stiefelmesser, Springmesser, Nahkampfmesser und Kampfmesser, Fallmesser, Bajonette, Schwerter, Selbstverteidigungsmesser oder Ninja-Sterne.

    Erlaubt sind Haushaltsmesser, Küchenmesser, Besteck oder Tafelsilber, Allzweckwerkzeuge wie Taschen- und Alltagsmesser sowie Messer, die in erster Linie für Aktivitäten im Freien, wie Camping, verwendet werden.

    Länderspezifische Anforderungen

    China, Indien, Japan und das Vereinigte Königreich: Es sind nur Anzeigen für Küchenmesser und Besteck zulässig.

    4.3.7 Nicht rezeptpflichtige Medikamente (OTC-Medikamente) und Nahrungsergänzungsmittel

    Werbeanzeigen für pharmazeutische Produkte wie Medizinprodukte, nicht rezeptpflichtige Medikamente (OTC-Medikamente) und Nahrungsergänzungsmittel (einschließlich Werbeanzeigen für Vitamine) dürfen Folgendes nicht:

    • Fragen stellen oder den Kunden direkt ansprechen, z. B. mit „Sie/Ihr“ („Schämen Sie sich für Ihr Aussehen? Dann probieren Sie unser Produkt aus.“).
    • Behaupten, eine Krankheit oder Sucht zu diagnostizieren, zu heilen, abzuschwächen, zu behandeln oder zu verhindern.
    • Behaupten, dass nicht verschreibungspflichtige Medikamente genauso wirksam wie verschreibungspflichtige Medikamente sind.
    • Vorher/Nachher-Bilder enthalten.
    • Kunden vom Besuch einer qualifizierten medizinischen Fachkraft abhalten.
    • Unrealistische oder nicht damit zusammenhängende Aussagen über die Wirksamkeit des Produkts machen.
    • Bezugnahme auf private, intime oder vertrauliche medizinische Zustände oder als heikel empfundene Körperfunktionen oder -zustände.

    Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel, die für Haustiere bestimmt sind, müssen eindeutig gekennzeichnet werden.

    Länderspezifische Anforderungen
    • Japan:
      • Anzeigen für nicht rezeptpflichtige Medikamente und nicht-klinische Medizinprodukte sind verboten.
      • Anzeigen für arzneimittelähnliche Produkte und Tokuho-Produkte sind erlaubt.
      • Anzeigen müssen den Produktnamen erwähnen und angeben, wenn es sich um ein arzneimittelähnliches Produkt handelt.
      • In Werbeanzeigen dürfen keine unterschiedlichen Arzneimittelkategorien in derselben Werbeanzeige enthalten sein.
      • Anzeigen dürfen nur nach ihrer primären Funktion auf Produkte verweisen und dürfen keine Wirksamkeitsansprüche einschließen.

    4.3.8 Produkte zur Gewichtsabnahme und Gewichtskontrolle

    Produkte, deren Hauptzweck es ist, Gewichtsverlust zu unterstützen, sind nicht zulässig. Anzeigen dürfen weder die Kunden direkt ansprechen noch unrealistische oder übertriebene Behauptungen aufstellen, wie z. B:

    • Dass der Kunde durch die alleinige Anwendung des Produkts oder ohne Einhaltung eines kalorienreduzierten Ernährungs- und Trainingsprogramms eine Gewichtsabnahme erzielen kann.
    • Dass diese Ergebnisse für jeden wirksam oder dauerhaft sind.
    • Verwendung von Vorher/Nachher-Bildern.
    • Verlust eines bestimmten Gewichts über einen bestimmten Zeitraum.
    • Erheblicher Gewichtsverlust, egal was oder wie viel der Kunde isst.
    • Dass ein Kunde abnimmt, indem er ein Produkt am Körper trägt oder in die Haut einreibt.
    • Dass das Produkt zur Fettverbrennung, zur Steigerung des Stoffwechsels, zur Appetitzügelung oder zur Beschleunigung anderer natürlicher Körperfunktionen verwendet werden kann.
    • Ermunterung dazu, sich ungesund zu ernähren, ein negatives Körperbild oder eine negative Wahrnehmung des Körpers zu entwickeln.

    4.3.9 Sport- und Freizeitprodukte

    Anzeigen für Sport- und Freizeitprodukte dürfen nicht:

    • Kunden darin bestärken, weniger wachsam oder verantwortungsbewusst mit der eigenen Gesundheit und Sicherheit umzugehen.
    • Gewalttätiges oder unsoziales Verhalten dulden oder unterstützen.
    • Kunden täuschen, unter anderem durch die Darstellung der Produkte als sicher, wenn diese im Allgemeinen ohne angemessene Pflege und Vorsichtsmaßnahmen als unsicher gelten.
    Richtlinien für Bilder

    Wenn eine Anzeige für Sport- und Freizeitprodukte Bilder von Waffen enthält, darf die Anzeige die Waffe oder das verwendete Zubehör nicht in Benutzung zeigen und darf keine Produkte enthalten, die nicht mit dem beworbenen Produkt in Verbindung stehen oder die überflüssig sind.

    Folgendes gilt für Bilder in Anzeigen, die für Waffenzubehör werben:

    • Konzentriert sich auf das Waffenzubehör und nicht auf die Waffe selbst (z. B. darf eine Anzeige für einen Airsoft-Handschuh die Airsoft-Waffe nicht enthalten).
    • Die Waffe nicht im Einsatz oder kurz vor dem Einsatz zeigen.
    • Keine Produkte oder Zubehörteile enthalten, die überflüssig sind oder in keinem Zusammenhang mit dem Hauptprodukt stehen.

    Bilder müssen den oben aufgeführten Anforderungen an den Inhalt entsprechen.

    Annahme von Produkten

    Folgende Sport- oder Outdoor-Waffenzubehörprodukte sind erlaubt:

    • Softair-Zubehör wie Masken und Handschuhe.
    • Pfeilauflagen, Dartpfeil-Flights, Bogensehnen.
    • Ferngläser, Fernrohre und monokulare Nachtsichtgeräte.
    • Köder.
    • Blitzlichter.
    • Wild- und Fährtenkameras.
    • Tragbare Spektive.
    • Paintball-Masken, -Kopfschutz und -Schutzbrillen.
    • Entfernungsmesser.
    • Ziele.

    Länderspezifische Anforderungen

    Indien: Spielzeugwaffen sind erlaubt, sofern sie nicht realistisch sind.