Was Sie aus dem Ansatz von CommerceIQ zur Verkaufspartner-API von Amazon lernen können

CommerceIQ-Logo

04. Januar 2022

Karthik Kolappan, Senior Director of Engineering bei CommerceIQ

Karthik Kolappan, Senior Director of Engineering bei CommerceIQ

CommerceIQ ist führend im E-Commerce-Entscheidungsmanagement. Dabei geht es darum, maschinelles Lernen, Analysen und Automatisierungen einzusetzen, um die Leistung von Online-Kanälen in der Lieferkette, im Marketing und im Verkauf zu optimieren. Ihre SaaS-Plattform (Software as a Service) für maschinelles Lernen und Automatisierung wird von Marken verwendet, um zum Zeitpunkt des Kaufs Unterstützung zu bieten. Das tun sie, indem sie automatisch in Echtzeit auf sich ändernde Variablen bei Hunderten von Produkten reagieren. Wir haben uns mit Karthik Kolappan, Senior Director of Engineering bei CommerceIQ, zusammengesetzt und darüber gesprochen, wie der Ansatz von CommerceIQ zur Nutzung der Verkaufspartner-API den Kunden hilft, Umsatz und Geschäftswachstum zu fördern.

Was ist die Geschichte von CommerceIQ?

Unser Gründer und CEO, Guru Hariharan, war viele Jahre bei Amazon damit beschäftigt, Softwaresysteme und -dienstleistungen zu entwickeln, die das Geschäft von Amazon antreiben. In der Überzeugung, dass die Anwendung von Software und Automatisierung der einzige Weg nach vorn für die Einzelhändler war, gründete Guru „Boomerang Commerce“. Das war ein Unternehmen, das sich auf die dynamische Preisgestaltung für traditionelle Einzelhändler konzentrierte, die ihre digitale Präsenz ausbauen wollten. Im Juni 2019 ging das Unternehmen dazu über, Marken durch maschinelles Lernen und Automatisierung im Online-Einzelhandel zum Erfolg zu führen, und wurde in CommerceIQ umbenannt. CommerceIQ konzentrierte sich ursprünglich auf den Amazon-Kanal in den USA. Jetzt haben wir unsere Amazon-Präsenz international auf Kanada, das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich und Indien ausgeweitet und unsere Werbekapazitäten erweitert, sodass wir jetzt andere Einzelhandelswebsites unterstützen können.

Im Jahr 2021 hat Amazon neue APIs eingeführt, die Einzelhandels-, Markenanalysen- und Katalogdaten für Händler gemeinsam nutzen. Was haben diese neuen Funktionen dazu beigetragen, dass Sie Ihren Kunden einen besseren Service bieten können?

Unsere Kunden sind Fortune 500-Verbrauchermarken, die als Händler an Amazon verkaufen. Unsere Kunden haben in der Regel die Aufgabe, ihre Verkäufe auf Amazon von Jahr zu Jahr zu steigern, und möchten daher alle Faktoren verstehen, die sich auf die gesamten Verkäufe auswirken. Mit der neuen Verkaufspartner-API von Amazon ist es jetzt möglich, Verkaufs-, Inhalts- und Bestelldaten sowie andere Informationen herunterzuladen, die traditionell in Vendor Central zu finden sind. CommerceIQ hat ausgeklügelte ETL-Prozesse (Extrahieren, Transformieren, Laden) entwickelt, um diese Daten auf unserer Plattform zu normalisieren und zu speichern. Dadurch sehen unsere Kunden leichter, welche Faktoren die Verkäufe antreiben. Wir haben eine Reihe von Algorithmen für maschinelles Lernen entwickelt, um Ausnahmen und anomale Trends zu identifizieren und die Ursachenanalyse zu betreiben. So unterstützen wir unsere Kunden dabei, langfristige Lösungen zu entwickeln. Dank der Verkaufspartner-API haben unsere Kunden jetzt alle Informationen zur Hand und haben bessere Einblicke in die Faktoren, die zu mehr inkrementellen Verkäufen, höheren Gewinnen und insgesamt mehr Gewicht im Amazon Store führen.

Wie nutzt Ihr Unternehmen die Informationen und Funktionen, die über die Verkaufspartner-API angeboten werden, um die Medienplanung und -ausführung zu unterstützen?

Wir nutzen den Bericht zur Häufigkeit von Suchbegriffen, um Trendprodukte auf Amazon zu identifizieren. Mithilfe der Informationen von Amazon können wir Suchbegriffe lokalisieren, deren Volumen schnell zunimmt, sodass wir neue Werbekampagnen starten können, die auf diese Keywords abzielen. Unsere Kunden nutzen die Informationen auch als Leitfaden für Innovationen und Produkteinführungen auf der Grundlage dessen, was Verbraucher suchen. Wenn Verbraucher beispielsweise plötzlich nach einer neuen Variante oder einem neuen Format eines bestimmten Produkttyps suchen, können wir diese Trend-Keywords im Market Insights-Dashboard von CommerceIQ hervorheben. Unsere Kunden verwenden diese Informationen, um bei den Ausgaben für Anzeigen Prioritäten zu setzen und diese zu verlagern. Wir haben auch Automatisierungen entwickelt, um gesponserte Werbeaktionen speziell für ASINs mit starken Lagerbeständen auszurichten. Wir können alternative Produkte bewerben, wenn der Lagerbestand für eine ASIN knapp wird, und setzen die Werbung für diese ASIN fort, sobald sich der Lagerbestand wieder normalisiert. Diese Automatisierungen laufen ständig für unsere Kunden. So sind wir sicher, dass jeder ausgegebene Dollar eine auf Lager befindliche ASIN auf Amazon bewirbt.

Wie verwenden Sie die Verkaufspartner-API und die Amazon Ads-API zusammen, um Einzelhandels- und Werbestrategien zu unterstützen?

Marken wollten schon immer die Verkaufs- und Werbestatistiken von Amazon vereinheitlichen, aber das manuelle Herausarbeiten von Informationen aus Vendor Central war früher nicht einfach. Nachdem die Verkaufspartner-API verfügbar ist, erfassen wir sowohl Verkaufs- als auch Werbeinformationen über die Amazon Ads-API und verbinden die Informationen, um einen gemeinsamen Data Lake zu erstellen. Wir kombinieren Informationen mit unseren eigenen Algorithmen. So können unsere Kunden Werbestrategien verfolgen, die dem Einzelhandel wirklich Nutzen bringen. Unsere Algorithmen können beispielsweise bei ASINs mit Wochen von geringer Deckung oder schlechter Rentabilität die Werbeausgaben automatisch unterbrechen und auf andere Taktiken und/oder ASINs verlagern, die zu zusätzlichen Verkäufen führen. Alles wird rund um die Uhr überwacht und zu jeder Tageszeit werden Automatisierungen durchgeführt, um für jeden ausgegebenen Dollar maximalen Nutzen zu erzielen.

Welche drei Tipps können Sie Marken geben, die die über die Verkaufspartner-API verfügbaren Statistiken voll nutzen möchten, um ihre Markenpräsenz auf Amazon zu verbessern?

  1. Inhalt: Inhalte sind ein großer Conversion-Treiber und Marken investieren viel Zeit und Energie, um ihre Inhaltsstrategie auf Amazon zu entwickeln. Das Hochladen von Inhalten ist jedoch keine Aufgabe, die man einmal erledigt und dann vergessen kann. Es muss eine Methode zur ständigen Überwachung des Inhalts geben, um sicherzustellen, dass er nicht geändert wird. Durch die Verwendung einer Kombination aus Katalogelementen und APIs für Listenartikel können Marken Inhalte auf Produktdetailseiten überwachen und werden benachrichtigt, wenn unbefugte Änderungen von externen Verkäufern vorgenommen werden. Sicher zu sein, dass der Inhalt erstklassig ist, ist ein grundlegender Conversion-Treiber bei der Werbung für ein Produkt: 5 Aufzählungspunkte, 6 Bilder, 1–2 Videos, A+ Inhalte und mehr als 100 Zeichen im Titel.
  2. Suchbegriffe: Mit dem Bericht „Suchbegriff“ zur Markenanalyse aus der Verkaufspartner-API können Marken Suchbegriffe erkennen, und zwar nach Häufigkeit des Zugriffs sortiert. Wenn sich also Verbraucherpräferenzen und Einkaufsverhalten ändern, kann man die Gründe besser verstehen. Ein besseres Verständnis der Trendsuchbegriffe sorgt dafür, dass Marken ihre Inhalte entsprechend aktualisieren und für relevante Keywords Gebote abgeben. So bleiben sie auffindbar und neuen Käufern, die die Kategorie durchsuchen, bleibt diese Marke im Bewusstsein. Unsere Kunden können die Analyse von Trendsuchbegriffen auch verwenden, um Innovationen oder neue Produkteinführungen auf Grundlage dessen zu planen, wie die Verbraucher einkaufen.
  3. Verfügbarkeit und Prognose: Nun, wo Prognosen über den Bericht zur Händlernachfrage aus der Verkaufspartner-API verfügbar sind, können Marken die Amazon-Prognose und die wöchentliche Abdeckung täglich/wöchentlich überwachen. So sind sie bereit, Produkte zu versenden, sobald Bestellungen aufgegeben wurden. Eine hohe Füllrate gewährleistet eine gleichbleibende Verfügbarkeit im Amazon Store, einem der größten Treiber für die Verkaufsergebnisse. Wir haben also Automatisierungen erstellt, um die Werbeausgaben für ASINs mit geringem Lagerbestand automatisch zu deaktivieren. Und doch wäre es uns lieber, wenn unsere Kunden einen gewissen Lagerbestand bei Amazon aufrecht erhalten, um die Kampagnenergebnisse ihrer gesponserten Anzeigen zu maximieren. Die API für Verkaufspartner gibt unseren Marken mehr Einblick in Prognosen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Marken von der API für Verkaufspartner profitieren können.